Blue Flower

Umbau der Kläranlage Niedermittlau in eine energieautarke Kläranlage

Die Kläranlage Niedermittlau des Abwasserverbands Freigericht (AV Freigericht) soll zukünftig energieautark betrieben werden. Dazu sind Investitionen von knapp 0,5 Mio. € in die bauliche Substanz auf den Kläranlagen Niedermittlau und Neuenhaßlau des AV Freigericht vorgesehen. Der Klärschlamm beider Kläranlagen wird in der Schlammfaulung mit integriertem Blockheizkraftwerk (BHKW) auf der Kläranlage Niedermittlau energetisch zur Substitution des Fremdenergiebezugs genutzt. Beide Kläranlagen besitzen derzeit keine Vorklärung, so dass kein energetisch hochwertiger Primärschlamm erzeugt werden kann. Um die Energiebilanz der Kläranlagen zu verbessern, sollen auf beiden Anlagen Primärschlammabzugseinrichtungen errichtet werden. Die Umsetzung der Maßnahmen führen zu weiteren energetischen Einsparungen auf der Kläranlage Niedermittlau verbunden mit einer jährlichen monetären Einsparung in Höhe von etwa 70.000 €.
 
Die Umsetzung wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert (..mehr).
 
Auf den Kläranlagen Niedermittlau und Neuenhaßlau ist das Platzangebot stark eingeschränkt. Daher entfallen zum Primärschlammabzug die Möglichkeiten zur Errichtung klassischer Vorklärbecken. Der innovative Ansatz dieses Projektes liegt in dem Einsatz von platzsparenden Technologien für die Abscheidung von Primärschlamm auf Kläranlagen. Dieses Projekt hat Modellcharakter für alle Kläranlagen mit gleichartigen Randbedingungen.
 
KA Neuenhaßlau:
 
Geplant ist die Installation eines Schrägklärers (Lamellenseparators) als Vorklärbeckenersatz. Durch die vertikal statt horizontal durchströmte Vorklärung sinkt der Flächenbedarf ganz erheblich. Die Lamellen dienen der Abscheidung von Feststoffen. Die Feststoffe sinken in den Schlammtrichter ab.
 
 
Prinzipskizze eines Schrägklärers, Quelle: Fa. Kugler GmbH
 
 
KA Niedermittlau:
 
Geplant ist die Installation einer Feinstsiebanlage in Trommelform als Vorklärbeckenersatz. Die Siebfläche der Trommel wird von innen nach außen durchströmt. Das Filtrat wird vertikal nach unten aus der Trommel geleitet, während das Siebgut horizontal zum Auswurf gefördert wird. Eine Spritzdüsenleiste reinigt die rotierende Trommel.
 
 
 
Prinzipskizze einer Feinstsiebanlage, Quelle: Fa. Huber SE